You are here: Research Group "Mobile and Enterprise Computing" > Für Studierende


Für Studierende

Wir bieten Kurse für Studenten in den Bereichen Informatik, Betriebliche Informationssysteme und Betriebliche Administration an. Insbesondere bieten wir Vorlesungen und Übungen zu "Einführung in die Wirtschaftsinformatik", "Einführung in SAP ERP", "Moderne Enterprise Resource Planning Systeme" und "Electronic Commerce / Electronic Business" an. Eine genauere Beschreibung unseres Lehrangebots finden Sie hier.

Wir suchsen ständig interessierte studentische Hilfskräfte! Wenn Sie sich für einen unserer Forschungsschwerpunkte (Aufgaben für Studierende reichen dabei von Programmieren, Entwurf und Durchführung von Experimenten, Datenanalyse und das erstellen konzeptueller Entwürfe) oder eine Stelle als Tutor in der Lehre interessieren, kontaktieren Sie einfach Professor Müller.

Suchen Sie nach einem Interessanten Thema für Ihre Bachelor- oder Masterarbeit? Wir haben welche anzubieten!

Themen & Stellenangebote

Gruppenbildung und Gruppenlebenszyklus in Multiagentensystemen, sowie Agentenorganisationen und Vertrauen (Trust)
Im Umfeld von Multiagenten-Gruppenkoordination und –kooperation auf Systemlevel steht der Fokus der aktuellen Forschung auf der dynamischen Dezentralisierung im individuellen Mikrolevel. Folgende Forschungsarbeiten sind in Umfeld von Multiagenten-Gruppenkoordination und –kooperation verfügbar:
  • Trust methods for agent grouping: Interacting agents in uncertain constantly changing environments (Methoden von Trust für Agentengruppierungen: Interagierende Agenten in unsicheren sich immer wieder verändernden Umgebungen)
  • Organization meets institution: open systems need coordination strategies (Organisation trifft Institutionen: offene Systeme brauchen neue Koordinationsstrategien)
  • Collaboration methods i.e. from Peer-to-Peer, Robotics, or Social Sciences (Kollaborationsverfahren in Peer-to-Peernetzen, Robotik oder Sozialwissenschaft)
  • Patterns for group formation/work with benchmarks and simulation (Muster für Gruppenbildung und –arbeit mit Benchmarks und Simulation)
  • Simulation of Agent Traffic Scenarios with agent groups (Simulationen von Agenten in Verkehrsszenarien mit Agentengruppen)
  • Conflict handling between autonomous agents (detection, analysis and solving) and/or swarm behavior of agents (Konfliktbehandlung zwischen autonomen Agenten (Erkennung, Analyse und Lösung) sowie Schwarmverhalten von Agenten)
  • Election Methods for Coordinating Agents (Wahlverfahren zur Koordination von Agenten)
  • Simulation of Evacuation Scenarios with Agents (Simulation von Evakuierungsszenarien mit Agenten)
Kontakt: Jana Görmer
Dezentrale Constraint-basierte Lösungsansätze für Kollisionsanalysen in der kollaborativen Produktentwicklung
Die Entwicklung neuer Produkte wird aufgrund der steigenden Komplexität neuer Produkte (steigende Anzahl an Einzelteilen, unterschiedlichste Varianten) für ein einzelnes Unternehmen immer schwieriger. Aus diesem Grund wird das Auslagern von elementaren Entwicklungszweigen immer mehr gängige Praxis. Das wiederum führt dazu, dass immer mehr unterschiedliche Unternehmen mit u.U. stark voneinander abweichenden Interessen an der Gestaltung und Umsetzung neuer Produkte beteiligt sind. Für unterstützendes Informationssysteme entstehen daraus an Vielzahl neuer Herausforderungen:
  • Wie kann der erhöhte Kommunikationsaufwand durch die stark verteilte Konstruktionsumgebung bewähltigt werden (Dezentrale IT-Infrastrukuten wie Peer-to-Peer oder Multiagentensysteme)?
  • Welche Architekturen, Verfahren und Protokolle können eingesetzt werden, um das dezentral vorliegenden Produktmodell zu verwalten, zu verteilen und gegen unbefugten Zugriff zu sichern?
  • Können geometrische Inkonsistenz im Produktmodell schon während früher Phasen der Produktentwicklung entdeckt und vielleicht sogar automatisiert behoben werden (Analyse von CAD-Dateien)?
  • Kann eine dezentrale IT-Infrastruktur zur Effizienzsteigerung (Rechencluster, GRID-Computing) des Entwicklungsprozesses genutzt werden?
In diesem Kontext werden regelmäßig Themen für Abschlussarbeiten wie beispielsweise vergeben.

Kontakt: Stefan Kehl
Normative und autonome Aspekte in der agentenorientierten Modellierung und Simulation von Verkehrsnetzwerken
Durch die gestiegene Mobilität und technologischen Fortschritt der letzten Jahrzehnte, werden Verkehrsmanagementsysteme vor zunehmende Herausforderungen gestellt. In einem Verkehrsmanagement haben beispielsweise Institutionen die Aufgabe Verkehrsteilnehmer durch Regeln indirekt in ihrem Verhalten zu steuern, so dass Konflikte minimiert und ein optimierter Verkehrsfluss erzielt wird.
Durch die fortschreitende Digitalisierung der Verkehrsinfrastruktur kann im Kontext der Verkehrsüberwachung, autonomen Signalschaltung sowie Car-to-Car- und Car-to-Infrastructure- (C2X) Kommunikation die Wahl geeigneter Strategien zur Verkehrsflussoptimierung unterstützt werden.
Ein wichtiger Baustein des digitalisierten Verkehrsmanagements stellt die Steuerung durch Electronic Institutions dar. Dies bedeutet, dass auch zunehmend maschinenlesbare Repräsentationen (Normen) erforderlich sind um Assistenzsysteme bis hin zu vollständig automatisierte Fahrzeuge mit einzubeziehen.

In diesem Kontext werden Anfragen bezüglich Abschlussarbeiten zu Themen wie
  • Dezentrales Verkehrsmanagement mittels Institutionen
  • Normen in Verkehrssimulationen
  • Indirekte Verkerssteuerung durch Normen
gerne entgegen genommen.

Derzeit werden konkret folgende Themen für Abschlussarbeiten vergeben:
Kontakt: Malte Aschermann

© TU Clausthal 2005-2011 · Impressum · Contact